"Klimatag"!

Spannende Vorträge, eine köstliche regionale Jause und interessante Exkursionen – das beinhaltete der Klimatag an der Polytechnischen Schule in Saalfelden.

Die SchülerInnen gingen dabei insbesondere der Frage nach, wie sich der Klimawandel auf uns in Österreich auswirkt und welche Maßnahmen jeder einzelne setzen kann, um das Klima auf unserem Planeten noch zu retten.
Gestartet wurde mit dem Workshop „Klima im Wandel“, in dem es unter anderem darum ging, das eigene Konsumverhalten zu überdenken bzw. dahingehend anzupassen, dass die Erwärmung der Erde unterhalb der 2-Grad-Grenze bleibt.

In der Pause stärkten sich Schüler und Schülerinnen wie auch die Referentinnen an der klimafairen Jause mit Produkten der „unken weils schmeckt“-Bauern.

Im anschließenden, zweiten Workshop stand das Thema Energie im Zentrum der Diskussion. Die SchülerInnen lernten, wie und wo Energie in Österreich/Salzburg erzeugt wird, welche Energieträger eingesetzt werden, welche Vor- und Nachteile erneuerbare Energien haben, wie viel Energie in Österreich/Salzburg jedes Jahr gebraucht wird und vor allem, wie wir diesen Energieverbrauch senken können.

Ebenfalls beleuchtet wurde das Szenario Black Out: Was geschieht eigentlich, wenn wir für längere Zeit keinen Strom mehr haben? Ein düsteres Szenario, das einmal mehr verdeutlichte, wie abhängig wir vom Strom sind.

Nach der Mittagspause starteten die SchülerInnen zu fachspezifischen Exkursionen:
Der Tourismus- und Dienstleistungsfachbereich besuchte das Biohotel Rupertus, der Elektrofachbereich das Kraftwerk Dießbach, der Handelsfachbereich den Weltladen und die Hofer Filiale Saalfelden, der Holz- und Baufachbereich Meiberger Holzbau und der Metallfachbereich Adlerblick Altbausanierung.
Im Zentrum der Exkursionen stand die Frage, was diese Vorzeige-Unternehmen hinsichtlich Ressourcenverbrauch, Energieverbrauch, Logistik, Abfallmanagement etc. anders machen als ihre Branchenkollegen.

KEM-Managerin Verena Baumann: „Ziel des Tages war es, den Schülern und Schülerinnen zu verdeutlichen, dass jeder einzelne etwas gegen den Klimawandel tun kann. Wir konsumieren tagtäglich – also haben wir die Macht zu Veränderungen“.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Schulleitung der Polytechnischen Schule Saalfelden, dem Land Salzburg, der Salzburg AG und der Klima- und Energiemodellregion Nachhaltiges Saalachtal statt.

Zurück